Samstag, 26. Oktober 2013

Äußere Erschließung des Gesundheitscampus NRW | Fertig

Als Zentrum der medizinischen und wissenschaftlichen Kompetenz soll der Gesundheitscampus NRW dazu beitragen, Land, Region und Stadt als wichtigen Standort für die Gesundheitswirtschaft und Forschungsaktivitäten international weiter nach vorne zu bringen. Dafür muss das Gelände, das in direkter Nachbarschaft der Ruhr-Universität Bochum und des BioMedizinPark Bochum liegt, optimal erschlossen sein.

Derzeit ist das Areal über die Straße Gesundheitscampus – die ehemalige Oesterendestraße – und die Stiepeler Straße erschlossen und an die benachbarten Ortsteile angebunden. Die Verkehrsanbindung an das überregionale Straßennetz erfolgt unmittelbar von der Straße Gesundheitscampus über die Universitätsstraße.

Durch die geplanten Ansiedlungen auf dem Gesundheitscampus wird sich das Verkehrsaufkommen auf der Universitätsstraße und der Straße Gesundheitscampus erhöhen. Die Universitätsstraße kann den zusätzlichen Verkehr gut verkraften. Die Straße Gesundheitscampus muss jedoch baulich verändert werden.

Insbesondere die zwei nah beieinander liegenden Kreuzungen für die Straße, die die Gebäude auf dem Areal erschließt (Planstraße A), und die Straße zum BioMedizinPark und für die Zufahrt zum Gesundheitscampus / Terrasse muss das Tiefbauamt umgestalten. Es wird an diesen Knotenpunkten zwei Kreisverkehrsplätze mit einem Außendurchmesser von 30 Metern errichten. Dadurch soll die Straße deutlich leistungsfähiger werden. Der große Durchmesser ermöglicht auch Bussen und LKW eine problemlose Fahrt. In den einmündenden Straßen sorgen Fußgängerüberwege mit Mittelinseln für einen sicheren Weg über die Kreuzungen. Den Radverkehr führt das Tiefbauamt über die Fahrbahn des Kreisels.

Zwischen den Kreisverkehren legt das Tiefbauamt einen Grünstreifen mit Bäumen an. Es erneuert und ergänzt die derzeit nur teilweise vorhandene Straßenbeleuchtung. Zudem sehen die Pläne den Bau einer niederflurgerechten Haltestelle westlich der Kreisverkehre vor.

Während der Arbeiten ist die Straße Gesundheitscampus als Einbahnstraße nur in Richtung Stiepeler Straße befahrbar. Der Verkehr in die Gegenrichtung wird über die Markstraße umgeleitet. Diese Verkehrsführung hat sich bei den vorangegangenen Arbeiten bewährt. 2011 hat das Tiefbauamt den Baugrund durch Verfüll- und Verpressarbeiten vorbereitet. Dies war angesichts des oberflächennahen Altbergbaus erforderlich. 2012 haben das Tiefbauamt und die Bochumer Stadtwerke bereits Kanäle sowie Versorgungsleitungen gelegt.
Die nun beginnenden umfangreichen Straßenbauarbeiten dauern voraussichtlich bis Jahresende. Der Ausbau kostet insgesamt etwa eine Million Euro (inklusive Haltestellenausbau, Beleuchtung, Begrünung).

Die innere Erschließung des Gesundheitscampus erfolgt 2014 durch die Planstraßen A und B. Die Planstraße A ist in klassischer Bauweise mit beidseitigen Gehwegen geplant. Die Planstraße B wird als verkehrsberuhigter Bereich aus Verbundpflaster hergestellt. Während der derzeit laufenden Hochbauarbeiten ist das Campusgelände über eine Baustraße erreichbar. Die innere Erschließung des Geländes ist erst sinnvoll, wenn die Gebäude auf dem Gesundheitscampus errichtet sind.

Lageplan des Bauvorhabens

Pressemitteilung: Stadt Bochum


Straßenbauarbeiten im September 2013

Straßenbauarbeiten im September 2013
Straßenbauarbeiten im Oktober 2013

Keine Kommentare:

Kommentar posten