Freitag, 26. Oktober 2018

Erweiterung Hochschule für Gesundheit | In Planung

Die Hochschule für Gesundheit feiert nächstes Jahr bereits ihren 10 Geburtstag. Im Jahr der Eröffnung 2009 waren 200 Studenten an der neuen Hochschule eingeschrieben. Inzwischen sind es bereits 1300. In näherer Zukunft soll die Zahl auf bis zu 2000 Studierende steigen. Deshalb ist ein Erweiterungsbau auf dem Gesundheitscampus geplant. Der Baubeginn soll 2021 erfolgen.

Quelle: WAZ - Bochumer Hochschule für Gesundheit plant das Geburtstagsjahr

Umbau Grundschule an der Bertramstraße | In Planung

Die ehemalige Grundschule an der Bertramstraße in Leithe soll zu einem Wohngebäude mit Genossenschaftlichen Wohnen umgebaut werden. Acht Wohnungen sind geplant in Größen zwischen 60 und 115 Quadratmeter. Dabei soll auch der gesamten Schulhof entsiegeln und begrünt werden. Der „Bunte Block“, so heißt das Genossenschaftliche Wohnprojekt, will die Nachbarschaft einbeziehen. Im Gespräch sind zum Beispiel ein Biergarten oder ein Café. Im Jahr 2020 soll alles fertig sein.

Quelle: WAZ - Junge Familien ziehen in ehemalige Klassenzimmer ein

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Gesundheitscampus: Neubau ''Zentrum für molekulare Proteindiagnostik'' | In Bau

Das Innovationsministerium unterstützt die Ruhr-Universität Bochum mit 37,2 Millionen Euro bei der Gründung des Europäischen Proteinforschungszentrums (Protein Research Unit Ruhr within Europe, kurz PURE). Rund 100 Forscher und praktische Mediziner werden in dem neuen Forschungszentrum daran arbeiten, Krebs möglichst frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Außerdem forscht das Institut nach schonenden Therapien gegen Alternskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson. Um innovative Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, beschäftigt sich das Institut mit den als Bausteine des Lebens bezeichneten Proteinen. Im Zentrum der Forschung steht die Entwicklung von so genannten Proteinbiomarkern. Unter dem Dach von PURE werden exzellente Grundlagenforscher der Universität mit erfahrenen Praktikern aus den Kliniken der Region zusammenarbeiten.

Nach einer Übergangszeit wird das Forschungszentrum ein Gebäude auf dem Bochumer Gesundheitscampus beziehen. Die Bauarbeiten dafür können eventuell im Laufe des Jahres 2014 beginnen. Im Sommer 2012 wurde das Projekt öffentlich ausgeschrieben. Die Baukosten für das 9000qm umfassende Gebäude betragen ca. 30 Mio. Euro brutto.

Weitere Informationen: pure.rub

Bild: Medlands-Ruhr / Stadt Bochum
Update: 27.06.2014

Die Ruhr-Universität Bochum erhält einen neuen Forschungsbau für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi). Rund 48 Millionen Euro fließen nach Bochum, um den Forschungsverbund PURE (Protein Research Unit Ruhr within Europe) zu stärken. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

In ProDi kommen Grundlagenforscher und Kliniker von PURE zusammen. Bislang waren sie über verschiedene Standorte in und um Bochum verteilt. ProDi entsteht am Eingang des neuen Bochumer Gesundheitscampus. Es schlägt die Brücke zwischen der Ruhr-Universität, den Bochumer Universitätskliniken und Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft.

Mit einer Gesamtnutzfläche von 4309 Quadratmetern bietet das Gebäude exzellente Forschungsbedingungen für rund 150 Wissenschaftler und Kliniker. Auf vier Stockwerken beherbergt es ein klinisches Studienzentrum, Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik. ProDi ist der dritte Forschungsbau in vier Jahren, für den die RUB den Zuschlag in dem hochkompetitiven Vergabeverfahren erhalten hat.

Pressemitteilung: RUB

Bild: © Carpus+Partner
Update 04.09.2016

Auf dem Bochumer Gesundheitscampus entsteht das Zentrum für molekulare Proteindiagnostik – kurz Prodi. Es schlägt die Brücke zwischen RUB, Universitätskliniken und Gesundheitswirtschaft. Die erste Entscheidung ist nun gefallen: Am 2. November 2016 geht es mit dem Spatenstich auf der Baustelle los.

Exzellente Forschungsbedingungen bietet das Gebäude künftig rund 150 Wissenschaftlern und Klinikern auf einer Gesamtnutzfläche von 4.300 Quadratmetern – verteilt auf vier Stockwerke. Prodi beherbergt ein klinisches Studienzentrum sowie Arbeitsbereiche für Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik.
Frühdiagnose von Krebs und Alzheimer

Das Zentrum stärkt den Forschungsverbund Protein Research Unit Ruhr within Europe – PURE. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

Prodi ist der zweite Forschungsbau der RUB. Die Gesamtkosten für Bau und Erstausstattung in Höhe von 48 Millionen Euro tragen der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam.

Pressemitteilung: RUB


Update 06.11.2016

Mit dem ersten Spatenstich startet der Bau- und Liegen-schaftsbetrieb NRW Dortmund am 02.11.2016 die Arbeiten für den For-schungsbau molekulare Protein-Diagnostik am Gesundheitscampus Bochum.

Im neuen Forschungsbau der Ruhr-Universität Bochum (RUB) für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi) werden Grundlagenforscher und Kliniker von PURE zusammenarbeiten. Derzeit sind sie noch über mehrere Standorte in und um Bochum verteilt. Damit wird der Forschungsverbund PURE (Protein Research Unit Ruhr within Europe) gestärkt. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

Beim ersten Spatenstich begrüßt Helmut Heitkamp, Niederlassungsleiter des BLB NRW Dortmund, als Bauherr seine Gäste und hält fest: „Jetzt starten wir mit den Bauarbeiten und bereits im Herbst 2018 werden wir der RUB das Gebäude ProDi wie geplant übergeben. Um das Ziel zu erreichen, haben wir den Generalunternehmer Ed. Züblin AG beauftragt, das Bauwerk zu errichten. Die Architekten und Ingenieure von Carpus+Partner AG erstellen für uns die Bauplanungen, damit die Gesamtnutzfläche von rund 4300 Quadratmetern nicht nur funktional gut gegliedert ist, sondern den Gesundheitscampus NRW in Bochum auch ästhetisch ansprechend abschließt.“

Projektbegleitend kontrolliert der BLB NRW neben den Bauterminen auch die Bauqualitäten und die Einhaltung der vom Verwaltungsrat genehmigten Gesamtkosten von rund 51 Mio. €. Diese Gesamtkosten enthalten neben den reinen Baukosten auch Bauzeitzinsen sowie Risikovorsorge. Als Forschungsbau wird das Projekt gemeinsam vom Bund und Land NRW finanziert.

„Ein wichtiges Ziel der Gesundheitsforschung ist es, Erkenntnisse aus der biomedizinischen Grundlagenforschung schneller zum Patienten zu bringen. Der Forschungsneubau ProDi wird hierfür beste Bedingungen bieten. Rund 150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Klinik, die bislang noch über verschiedene Standorte in und um Bochum verteilt sind, werden hier gemeinsam arbeiten können. Von dieser Zusammenarbeit an einem Ort versprechen wir uns erhebliche Synergieeffekte zwischen Forschung und Anwendung. Hierfür stellt die Bundesregierung rund 24 Millionen Euro zur Verfügung“, betonte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Dr. Thomas Grünewald, Staatssekretär im Wissenschaftsministerium NRW, gratulierte der RUB zu dem herausragenden Erfolg, mit ProDi den nunmehr zweiten der insgesamt vier eingeworbenen Forschungsbauten in der gemeinsamen Bund-Länder-Finanzierung errichten zu können. "ProDi ist Ausweis der Forschungsstärke der RUB. Mit der gemeinsamen Zukunftsinvestition des Bundes, des Landes und der Uni wird das große Potenzial der Proteinforschung am Standort Bochum deutlich." Dr. Grünewald bedankte sich auch beim BLB für die reibungslose Planung und bisherige Projektbegleitung und wünschte den Bauarbeiten einen guten Verlauf.

"Mit ProDi setzen wir ein weiteren sichtbaren Meilenstein für unsere Forschungserfolge", freut sich Prof. Dr. Axel Schölmerich, Rektor der RUB, über den Startschuss für den nächsten Forschungsbau. "Dieser hat für uns eine doppelte Strahlkraft: Er steht für die internationale Ausrichtung der Proteinforschung in unserer Region sowie für die Zugkraft der Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsforschung am Standort Bochum. Der Gesundheitscampus bietet dafür das ideale Umfeld."

„Die Protein-Diagnostik ist ein innovativer Ansatz, um Krebs und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer früher zu erkennen und präziser zu diagnostizieren“, erläutert Prof. Dr. Klaus Gerwert, Gründungsdirektor von ProDi. „Mit verbesserter Diagnostik kann sehr viel gezielter und damit viel erfolgreicher therapiert werden. Damit diese Forschung zum Wohl der Patienten tatsächlich auch schnell in die klinische Anwendung kommt, benötigen wir den Forschungsbau.“ Der Wissenschaftsrat hat ProDi in einem harten Wettbewerb bewilligt und dem Forschungsprojekt eine überragende Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland attestiert.

Der städtebauliche Eingang zum Gesundheitscampus NRW in Bochum
Der Forschungsbau ProDi der RUB wird als Eingangsgebäude zum Gesundheitscampus NRW in Bochum die „White-City“ des städtebaulichen Masterplans, der das Ergebnis eines Wettbewerbs aus dem Jahre 2010 war, vollenden. Die weißen Fassaden verbinden die gesamten Gebäude auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum zur städtebaulichen Einheit. Dabei wird ProDi durch eine horizontal gegliederte weiße Aluminium-Fassade architektonisch betont.

Auf vier Stockwerken wird ProDi ein klinisches Studienzentrum, Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik beherbergen. Dabei werden die Meeting-Points mit Blick in den Innenhof von vielen Wissenschaftlern sicherlich gerne zu Kommunikation genutzt.

Pressemitteilung: BLB.NRW

Baustelle im Januar 2017

Baustelle im August 2017


Baustelle im September 2017


Baustelle im September 2017



Baustelle im September 2017


Baustelle im Oktober 2017

Baustelle im Oktober 2017


Update 19.11.2017

Das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik feiert Richtfest. Am Gesundheitscampus, eingerahmt von der Hochschule für Gesundheit und von der Fakultät für Sportwissenschaft der RUB, schließt das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik, kurz Prodi, städtebaulich eine Lücke.

Der Forschungsbau ProDi der RUB wird als Eingangsgebäude zum Gesundheitscampus NRW in Bochum die „White-City“ des städtebaulichen Masterplans, der das Ergebnis eines Wettbewerbs aus dem Jahre 2010 war, vollenden. Die weißen Fassaden verbinden die gesamten Gebäude auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum zur städtebaulichen Einheit. Dabei wird ProDi durch eine horizontal gegliederte weiße Aluminium-Fassade architektonisch betont. Der 54 Meter lange 40 Meter breite Gebäudekomplex besteht aus einem Labor- und einen Bürotrakt, die über Meeting-Points mit Blick in den natürlich belichteten Innenhof miteinander verbunden sind. Diese Kommunikationszonen werden demnächst sicherlich gerne von den Wissenschaftlern zum Austausch genutzt.

Ein wichtiges Ziel der Gesundheitsforschung ist es, Erkenntnisse aus der biomedizinischen Grundlagenforschung schneller zum Patienten zu bringen. Der Forschungsneubau ProDi schafft hierfür die passenden Strukturen, denn rund 150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis werden hier künftig gemeinsam arbeiten können. „Von dieser Zusammenarbeit an einem Ort versprechen wir uns erhebliche Synergieeffekte zwischen Forschung und Anwendung, so können neue Erkenntnisse schneller umgesetzt werden.

Im Forschungsbau für molekulare Proteindiagnostik (ProDi) werden neue, in PURE entwickelte Verfahren zur frühen Diagnostik von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen in die klinische Anwendung überführt. Das Gebäude für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi) soll im späten Herbst 2018 an die RUB übergeben werden.

Pressemitteilung: blb.nrw

März 2018
März 2018
März 2018
März 2018
Update 24.10.2018

Der Forschungsbau Prodi der Ruhr-Universität ist inzwischen fast fertig. Es werden bereits die letzten Arbeiten an den Außenanlagen durchgeführt. Im Spätherbst soll der Neubau fertig sein. Hier einige Fotos von Ende September.




September 2018

Dienstag, 23. Oktober 2018

Neubau Dreifachturnhalle + Mensa Märkische Gymnasium | In Planung

Der Bau einer Dreifachturnhalle für die Sportschule NRW ist ein Beitrag neben den Maßnahmen der „Sozialen Stadt“, den Aspekt der gesundheitlichen Vorsorge zu stärken und die Attraktivität des Standortes Wattenscheid weiter zu verbessern. Das hier bestehende schulische Verbundsystem mit dem Hellweg Gymnasium, der Maria-Sybilla-Merian-Gesamtschule, dem Märkischen Gymnasium und der Pestalozzi-Realschule ist mit Beschluss des Rates der Stadt Bochum im Juni 2013 zur Sportschule NRW ernannt worden. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) hat damit die fachliche Ausrichtung Sport der genannten Schule für förderungswürdig erklärt. Die Sportschule NRW soll langfristig den Standort Wattenscheid schulübergreifend qualifizieren und bietet zugleich eine Jugend- und Kinderförderung im gesamten Stadtteil. Mit der Auszeichnung der Sportschule NRW ist grundsätzlich der Weg geebnet, erfolgreich eine Förderung für den Neubau einer Dreifachturnhalle beim MFKJKS beantragen zu können. Die neugebaute Dreifachhalle wird allen Schulen des Verbundsystems als Sportstätte dienen.

Für den Neubau dieser Halle fiel die Wahl auf den Schulstandort des denkmalgeschützten Märkischen Gymnasiums. Die Platzverhältnisse in zentraler Innenstadtlage, das Einfügen in die historische Bausubstanz sowie der Umgang mit der Bausubstanz stellten die Herausforderungen des von der Stadt Bochum ausgelobten Planungswettbewerbs dar. Die Jury ermittelte die Preisträger in einer Sitzung am Freitag (19. Mai 2017).

Die Preisträger sind:

1. Preis: Faltwerkdach auf Klinkermauerwerk und umlaufender Stützenreihe von „harris + kurrle architekten bda partnerschaft mbb“, Stuttgart, dotiert mit 26.000 Euro.

2. Preis: Metallfassade mit verklinkertem Verbindungsbau zum Altbau von „Prof. Peter Schmitz Architekten GmbH“, Köln und Hochschule Bochum, dotiert mit 14.000 Euro.

3. Preis: Helle Klinkerfassade mit Oberflächentextur von „BGK Architektur und Ingenieurplanung“, Köln, dotiert mit 8.000 Euro.

Anerkennungspreis: Horizontal strukturierte Klinkerfassade und Glasfuge zum Kellergeschoss von „Architekturbüro Michael von Ooyen“, Straelen, dotiert mit 3.000 Euro.

Anerkennungspreis: Viergeschossiger verklinkerter Anbau und am Bestand orientierte Turnhalle nach Osten von „Klein + Neubürger Architekten BDA“ Bochum, dotiert mit 3.000 Euro.

Pressemitteilung: Stadt Bochum

harris + kurrle architekten
Update 23.10.2018

Der Rat beschloss nun den Bau der geplanten Dreifachturnhalle samt Mensa für die Märkische Schule in Wattenscheid. Das Investitionssumme für die „Sportschule NRW“ liegt bei 12,8 Millionen Euro. Allein die Baukosten für die Dreifachturnhalle belaufen sich auf fast 8,7 Millionen Euro. Die Dreifachsporthalle wird einen Kraft- und einen Gymnastikraum beinhalten. Die Mensa hat 120 Sitzplätze und einen Küchenbereich. Im ersten Obergeschoss finden sich zudem ein Sportlehrerraum, ein Zeichen- und ein Musikraum. Die Halle wird auch Vereinen zur Verfügung stehen.

Nachdem nun der politische Weg für das Vorhaben frei ist, geht es an die Detailplanung. Die Architekten überarbeiten ihre Entwurfsplanung. Der aktuelle Bauzeitenplan sieht vor, dass der Abriss der alten Sporthalle im November nächsten Jahres erfolgen soll; Baubeginn der neuen Sportschule: Frühjahr 2020. Voraussichtlich soll die Sporthalle samt Mensa im ersten Quartal 2022 fertig sein.

Quelle: WAZ - Sportschule wird für fast 13 Millionen Euro gebaut

Montag, 22. Oktober 2018

Neubau GHotel im Westpark | In Bau

Wie nun bekannt wurde handelt es sich um einen holländischen Großinvestor, der am Krupp-Plateau ein Hotel bauen wird. Auf der Expo-Real in München habe man erste Kontakte geknüpft. Entstehen wird ein fünf geschossiges Hotelgebäude mit 160 Betten. Mieter wird eine Hotelkette, die unter anderen bereits in Essen ein Hotel betreibt. Das Hotel soll auch ein Restaurant mit Freisitz direkt am Platz vor dem Colosseum bekommen.

  • Hotel mit 160 Betten - 5 Geschosse
  • Grundstück ca. 5700 qm
  • Aussengastronomie geplant
  • Baubeginn 2017

Quelle: WAZ - Drei-Sterne-Hotel am Bochumer Westpark geplant


Update 04.10.2017

In Bochum, im Zentrum des mittleren Ruhrgebietes, wird es ab Mitte 2019 ein neues Haus der GHOTEL hotel & living Gruppe geben. Nach Essen nun schon der zweite Standort im Ruhrgebiet. Das neue Hotel wird an exponierter Lage an der Alleestraße in Bochum entstehen. Ideal auch, weil die Bochumer Jahrhunderthalle nur 500 Meter entfernt und Dreh- und Angelpunkt für große Messen und Veranstaltungen ist.

Das neue GHOTEL hotel & living Bochum wird mit dem Aachener Projektentwickler Kadans Real Estate GmbH realisiert. Die Kadans-Gruppe plant, entwickelt, realisiert und finanziert qualifizierte gewerbliche Immobilien in Deutschland. Die Bauarbeiten beginnen bereits im Herbst. Das 5-geschossige Gebäude wird über 162 Zimmer sowie 64 Außenstellplätze verfügen. Außerdem bietet das Hotel eine Hotelbar, in der auch Snacks angeboten werden. Behindertengerechte Zimmer sind ebenfalls geplant.

Pressemitteilung: GHOTEL hotel & living

Update 12.10.2017

Die Bauarbeiten für das GHotel an der Alleestraße sollen im November beginnen. Neben dem Hotel ist auch ein dreigeschossiges Bürogebäude geplant. Laut Wirtschaftsentwicklung soll dieses Teilgrundstück erst dann verkauft und bebaut werden, wenn ein Nutzer vorhanden ist.

Quelle: WAZ - Neues Hotel entsteht ab November am Bochumer Westpark

Bild: Kadans Real Estate

Baustelle im Mai 2018

Baustelle im Mai 2018

Baustelle im Mai 2018

Baustelle im Mai 2018
Update 25.05.2018

Im Dezember 2017 wurde die Baustelle für das GHOTEL hotel & living an der Alleestraße in Bochum eingerichtet. Mit der Fertigstellung der Fundamentierung und der Bodenplatte im Mai sind die ersten beiden großen Meilensteine auf dem Weg zur Eröffnung im Sommer 2019 planmäßig erreicht. Das Vorhaben wird durch den Generalunternehmer Köster GmbH errichtet.

Der Aachener Projektentwickler DUDOQ Real Estate GmbH freut sich mit diesem Gebäude ein im Design frisches Drei-Sterne-Hotel als Bereicherung für die Bochumer Hotellandschaft realisieren zu können. In der Realisierung übernimmt die aus Aachen heraus agierende COMPLEMUS Real Estate GmbH mit Ihrer Fachabteilung das ganzheitliche Bauprojektmanagement.

Betreiber ist die in Bonn ansässige Hotelkette GHOTEL hotel & living, eine 100%-ige Tochter des AURELIUS-Konzerns, der in München seinen Sitz hat. Jens Lehmann, Geschäftsführer der GHOTEL hotel & living Gruppe, ist überzeugt vom attraktiven Standort Bochum, mitten in der Metropolregion Rhein-Ruhr, unweit der Jahrhunderthalle.

Pressemitteilung: DUDOQ Real Estate GmbH

Foto von August 2018
Foto von August 2018
Foto von August 2018
Foto von August 2018
Update 22.10.2018

Das neue Hotel hat inzwischen die Endhöhe erreicht. Es werden die ersten Fenster eingesetzt.





Der Anbau links im Bild ist mir neu. Es dient sehr wahrscheinlich als Einfahrt auf die geplante Parkfläche im Innenhof des Hotels. Daran anschließen wird das geplante Bürogebäude.

Fotos: Oktober 2018